Skip to main content

Wäschesammler und Wäschesortierer – Alles was Sie wissen müssen


Betritt man so manche Singlewohnung oder so manches Kinderzimmer, dann wird man bemerken, dass immer wieder saubere und schmutzige Wäsche auf Betten, Couchen oder auf dem Boden seinen dauerhaften Platz gefunden hat. Doch dies kann schnell geändert werden, denn hat die saubere Wäsche viel Stauraum in Schränken und Kommoden, so kann die schmutzige Wäsche ihren Platz stets in einem Wäschesammler bzw. Wäschesortierer finden.


Was ist ein Wäschesammler?

WäschesortiererDer Wäschesammler ist ein Behälter aus den verschiedensten Materialien, der in der Regel durch einen Deckel verschließbar ist, damit der geruchsintensive Inhalt des Wäschesammlers seinen Geruch nicht nach außen verströmen kann. Oftmals besteht der Wäschesack nur aus einer Kammer, wo alle gebrauchten Wäschestücke auf den nächsten Waschgang warten müssen.

In den letzten Jahren setzen sich immer mehr Wäschesammler durch die durch mehrere Kammern auffallen. Hier kann der Nutzer seine Wäsche schon vorsortieren und so wird das Waschen erleichtert, weil man die gebrauchte Wäsche aus dem Wäschesortierer einfach direkt in die Waschmaschine legen kann.


Folgende Hersteller sind bekannt für Ihre hochwertigen Waschesammler und Wäschesortierer

Reisenthel Logo 210

Reisenthel

Rotho Logo 210

Rotho


Welche Verwendungszwecke gibt es?

Natürlich wird man in kleinen Wohnungen gerne Ordnung halten und so ist ein Wäschesortierer immer eine perfekte Wahl. Doch auch in großen Wohnungen sollte man auf die Ordnung achten und wer am Waschtag den gesamten Wohnraum nach schmutziger Wäsche durchsuchen muss, der wird froh sein, wenn er sich einen Wäschesammler anschaffen kann.

Ein fester Platz lässt vielleicht nicht jedes Kinderzimmer oder Schlafzimmer zum Hort der perfekten Ordnung werden, aber wer den nächsten Waschtag erlebt, der wird zufrieden sein, wenn er die Wäsche direkt vorsortiert in die Waschmaschine stecken kann.

So ist der Wäschesortierer streng genommen ein Aufbewahrungsort für schmutzige Wäsche, damit vermieden werden kann, dass sich im Schrank oder in der Kommode frische und schmutzige Wäsche mischen.


Wo steht der Wäschesortierer in der Wohnung

Wo steht der Wäschesortierer in der Wohnung?

In der Regel wird man ihn im Badezimmer finden, aber auch nur wenn es sich nicht um ein besonders kleines Badezimmer handelt. Dann kann ein Platz im Schlafzimmer auch nützlich sein, denn so wird der Nutzer ein schmutziges Kleidungsstück direkt aus dem Schrank nehmen und in den Wäschesortierer werfen.

Oftmals haben Kinder auch einen Wäschesammler in ihrem Zimmer, wobei die stille Hoffnung des Erziehenden hier mitschwingt, dass so das kindliche Chaos besiegt werden wird. Er kann selbst in der Küche stehen, wenn hier auch die Waschmaschine ihren Platz finden musste. Auf jeden Fall kann die Wäschetruhe aufgrund seiner geringen Größe so manche Nische in der Wohnung ausfüllen und hier nützliche Dienste für die Ordnung leisten.


Was für unterschiedliche Formen gibt es?

Moderne Wäschesammler gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Farben wie weiß, grau und grün. Viele Familien greifen gerne zu einem rechteckigen oder quadratischen Modell, aber auch die runde Form wird gerne genommen. Ob rund oder viereckig oder oval, die Form ist reine Geschmackssache, aber was für den Nutzer wichtig ist, das ist der Inhalt und wie viel Wäsche in den Wäschekorb hineinpasst.

Wäschekorb geflochten

Die rechteckige oder quadratische Form wird gerne genommen, weil man sie in eine kleine Nische hineinschieben kann und vielleicht wird die Wand darüber noch für ein kleines Wandregal genutzt, sodass hier gleich Waschpulver und viele Fleckenmittelchen bereitstehen können.

Kein Haushaltshelfer hat so unterschiedliche Formen wie der Wäschesammler, wobei die klassische Tonne schon lange nicht mehr die einzige Form ist. Der Designer für Haushaltshelfer hat bei den modernen Formen immer schon bedacht, dass man den Wäschesammler einfach am Griff direkt zur Waschmaschine tragen kann. Dann wird die Wäsche schnell in die Waschmaschine gefüllt und der Wäschesortierer kann wieder neu gefüllt werden.

Ob der Wäschesammler die Form einer Einkaufstasche mit Griff hat oder man die klassische Tonne wählt, für viele Käufer ist wichtig, dass viel Platz für schmutzige Wäsche geboten wird. Doch wer noch mehr patentes Design schätzt, der nimmt einen Wäschesammler der mit zwei oder drei Bereichen noch mehr Ordnung schaffen kann.

Natürlich kann der Nutzer einfach zwei Tonnen nebeneinander stellen, doch modernes Design macht es viel einfacher, denn im Handel sind Wäschesortierer mit 2 Fächern, 3 Fächern oder 4 Fächern zu erhalten. Und damit die Sortierung noch besser gelingen kann, sollte man beim Kauf des nächsten Produktes darauf achten, dass man ein Modell nimmt, wo die verschiedenen Bereiche direkt schon beschriftet sind.


Mit oder ohne Luftlöcher?

Für die erfahrene Hausfrau ist beim Kauf eines Produktes entscheidend, ob man sich ein Modell mit Luftlöchern oder ohne Luftlöcher kaufen kann. Hierbei kann es wichtig sein, in welchem Zustand die Wäsche in den Wäschesammler gefüllt wird.

weisse Wäsche im KorbNatürlich sind die Modelle mit Luftlöchern für die Familie gut geeignet, wenn man nicht immer darauf achtet, ob ein Handtuch immer nur ganz trocken in den Wäschesammler geworfen wird. Und landen schmutzige Socken, mit Essensflecken verschmutzte Kleidung und sonstige Wäsche, die einen üblen Geruch angenommen hat, dann gelangt durch die Löcher immer wieder Luft an die Wäsche und der Geruch wird sich nicht für immer in der Wäsche festsetzen.

Aber auch feuchte Wäsche wird nicht schimmeln, denn durch die Luftlöcher kann eine Trocknung im Wäschesammler erfolgen. Ist man sich aber sicher, dass nur gut sortierte und trockene Wäsche in den Wäschesammler kommt, dann wird eine Wäscheaufbewahrungsbox ohne Luftlöcher die richtige Wahl sein. Natürlich kann man sich auch einfach für ein Modell ohne Deckel entscheiden, sodass hier die Durchlüftung der schmutzigen Wäsche auch gelingen wird.


Aus welchen Materialien bestehen die unterschiedlichen Modelle?

Schaut man sich die Vielzahl moderner Wäschesortierer an, dann fallen immer wieder beste Materialien auf, damit die schmutzige Wäsche gut verstaut auf den nächsten Waschgang warten kann. So gibt es Modelle in Filz, Rattan, Stroh, Bambus oder Kunststoff, aber auch Edelstahl wird gerne genommen.

Selbst hochwertiger Stoff wie gut waschbare Baumwolle wird verwendet. Modelle mit Gestell und mehreren Wäschebeuteln tragen dazu bei, dass man die Wäsche schnell sortieren kann und mit dem jeweiligen Beutel schnell zur Waschmaschine gehen kann und diesen in die Waschtrommel entleert.

Sollte ein Waschbeutel mal von der vielen schmutzigen Wäsche auch schlechte Gerüche und Flecken erhalten, dann sorgt die Baumwolle dafür, dass man die Beutel in der Kochwäsche wieder reinigt und lange verwenden wird.


Kunststoff

Kunststoff Wäschekorb

Kunststoff scheint in der heutigen Zeit das preisgünstige Material zu sein, dass viele nützliche Haushaltshelfer beschert. Hat man schon zwei oder drei praktische Wäschekörbe aus Kunststoff, dann kennt man die Vorteile dieses Material. Vor allem, wenn man an die Reinigung denkt, so ist die Säuberung mit Seifenwasser einfach zu erledigen. Ob Schmutz oder schlimme Gerüche, bei einem Modell aus Kunststoff ist alles schnell zu entfernen, damit hier kein Schimmel entsteht.

Modelle aus Kunststoff sind sehr gut für das Badezimmer geeignet und selbst im kalten und feuchten Keller muss man keine Schäden erwarten. So kann die Wäsche trocken aufbewahrt werden, doch es empfiehlt sich dabei auf ein Modell mit Luftlöchern zu setzen, denn ansonsten kann ein gut verschlossener Wäschesammler aus Kunststoff zu einem Hort für schlechte Gerüche werden. Wer Wäsche einfüllt, der sollte darauf achten, das alle Wäschestücke trocken sind, ansonsten können Gerüche und Schimmel entstehen.


Rattan

Rattan erweist sich bei Gartenmöbeln als robustes Material und wer schon einmal seine Gartenstühle einem heftigen Regenschauer ausgesetzt hatte, der weiß, das Rattan auch schnell wieder trocknet und dann bestens weitergenutzt werden kann. Ein Wäschesammler aus Rattan ist ideal für den Feuchtraum Bad.

Im Schlafzimmer kann ein stylisches Stück begeistern und auch im Kinderzimmer ist das Rattanmodell niemals fehl am Platz. Oftmals ist der Wäschesortierer aus Rattan von innen mit Stoff versehen, sodass man beim Einfüllen darauf achten sollte, dass man nur trockene Wäsche hineinwirft, da der Stoff mit dem Rattan fest verbunden ist und nicht einfach zum Waschen herausgenommen werden kann.


Polyester

Wäschesammler LaundrySieht man sich die modernen und stylischen Wäschesammler an, dann haben sie vielfach die Form einer Einkaufstasche. Aus hochwertigen Polyester gefertigt und mit einem Griff aus Aluminium versehen kann man sie ganz bequem in einer Ecke verstauen. Sobald der Wäschesammler gefüllt ist, wird er am Griff angehoben und kann direkt in die Waschtrommel entleert werden.

Polyester kann als robustes Material begeistern. Ist der Wäschekorb von innen verschmutzt, kann er einfach mit Wasser und Seife gereinigt werden. Da hier ein Taschenformat vorliegt, braucht die Polyestervariante keine Luftlöcher rundherum, denn bei diesem Modell ist kein Deckel vorhanden.

So kann die gelagerte Wäsche noch rundherum stetig mit Frischluft versorgt werden, damit keine unangenehmen Gerüche entstehen. Polyester ist auch für Feuchträume geeignet, sodass er auch bestens im Bad genutzt werden kann.


Stroh

Wer sich für traditionsreiches Handwerk interessiert, der wird sich vielleicht einen geflochtenen Wäschesammler aus Stroh kaufen. Hierbei überzeugt Natur pur und durch ein handwerklich schönes Design. Durch das natürliche Material ist der Korb für das Badezimmer bestens geeignet. Die Modelle sind immer gut durchlüftet, da das geflochtene Material in seiner Struktur nicht vollkommen geschlossen ist.

Durch das natürliche Material kann der Korb aber auch immer Schäden an der Struktur aufweisen, die in die Wäsche stechen und zu Löchern führen können. Nun ist in modernen Modellen mit Stroh eine Fütterung der Innenseite mit Stoff üblich, damit keine Schäden an der lagernden Wäsche entstehen.

Bei der Lagerung der Wäscheteile kann jetzt auch feuchte Wäsche keinen großen Schaden anrichten, denn selbst wenn der Wäschesammler mit Deckel geschlossen ist, kann immer noch frische Luft durch den Wäschesammler  aus Stroh zirkulieren.


Aluminium

Wer sich nach einem edlen Modell für sein Bad umschauen will, der wird sich vielleicht für einen Wäschesammler aus Aluminium entscheiden. Hier gibt es oftmals Tonnen, die durch ihr schönes Äußeres auffallen. Mit ausgefallenen Aufdrucken werden sie gerne im Kinderzimmer verwendet und auch im Schlafzimmer, kann ein schön gestaltetes Modell aus Aluminium ein toller Hingucker sein, der sich als besonders praktisch erweisen wird.

Doch sollte man bei diesem Material vorsichtig sein, denn feuchte Handtücher sollten hier nicht lange verwahrt werden. Es kann vorkommen, dass im Inneren Rost entsteht. So sollte man diese Art des Wäschesammlers nicht in einem Feuchtraum wie dem Bad aufbewahren und immer darauf achten, dass keine nassen Kleidungsstücke in diesem Modell landen.


Holz

Entscheidet man sich für ein Modell aus Holz, dann ist dies nicht nur ein robustes Material, denn dank Holzarten wie Walnussholz kann hier auch ein feuchtes Handtuch in der schmutzigen Wäsche keine Schäden am Wäschekorb verursachen. Ist die Holzvariante auch noch mit Luftlöchern versehen, so hat man ein Produkt, das für schmutzige Wäsche jeder Art bestens geeignet ist.

Jetzt kann der Wäschesortierer in einem Feuchtraum wie dem Bad stehen und es wird kein Schimmel entstehen. Dazu kann man ein quadratisches Modell aus Holz mit einem Deckel wunderbar als Sitz im Badezimmer verwenden, sodass man nach dem Duschen einen bequemen Sitz fürs Abtrocknen und wieder Anziehen hat.


Welche Wäsche sollte nicht im Wäschesortierer landen?

Wer seine Wäsche nicht direkt in die Waschmaschine einladen will, der sollte trotzdem nicht jedes Wäschestück sofort in den Wäschesammler werfen. Ein Blick auf die Wäsche kann jetzt genügen, denn wer sich vor dem Einwerfen die Mühe macht, ausfärbende Wäschestücke auszusortieren, der wird nicht erleben müssen, dass nach einer Waschladung die gesamte Unterwäsche rosa oder im zarten Grün aus der Waschmaschine kommt.

Aber auch feuchte Handtücher können zum Problem werden und hierbei sollte man vermeiden, dass diese noch nass im Wäschesammler landen. Denn liegt die Wäsche über eine längere Zeit im Wäschesack, dann kann es passieren, dass die Wäschestücke unangenehm riechen oder Schimmel entsteht.

Hat man kleine Wäscheteile wie Socken, Damenstrümpfe oder Taschentücher, dann lohnt es immer, wenn man sich für den Wäschesammler noch einen Wäschesack kauft, damit diese so bis zusammen gelagert werden, dass sie wieder vollständig zu nutzen sind.


wie viel waesche

Wie viel Wäsche kann gesammelt werden??

Für die Familie kann es wichtig sein, wenn man sich aus der Vielzahl toller Produkte ein Modell aussucht, das auch mit viel Inhalt glänzen kann. Schaut man sich verschiedene Modelle, so wird man bei einem Wäschesammler mit den Maßen 18,5 x 60 x 40 cm einen Inhalt von 43 Litern einfüllen können, sodass eine Waschtrommel mit 6 kg Wäsche gefüllt werden kann.

Hat man sich für eine Shopperbag als Wäschekorb entschieden, dann kann eine Größe von 42 x 40 x 62 cm dazu beitragen, dass man mit 48 Litern Fassungsvermögen eine volle Waschladung von 7 kg erhalten wird.

Für die Großfamilie lohnen Modelle mit mehreren Bereichen, aber auch eine kleine Aluminiumtonne in den Kinderzimmern kann das Wäschechaos im Badezimmer vermeiden. Getrennt nach Weiß- und Buntwäsche, oder nach anderen Kriterien unterteilt, kann so ein Wäschesortierer auch mal viel Platz im Badezimmer einnehmen. Wird er professionell genutzt, ist ein großes Fassungsvermögen wichtig, damit auch eine große Wäschetrommel gefüllt werden kann.


Je nach Anspruch auch mal ganz schön teuer

Natürlich kommt es beim Kaufen eines Produktes immer auf die persönlichen Ansprüche an, die man an diesen nützlichen Haushaltshelfer stellt. Sucht man sich für den beruflichen Bereich einen extrem großen Wäschesammler, der in einige große Bereiche aufgeteilt wurde, dann ist es nicht nur wichtig, dass man diesen durch praktische Rollen direkt zur Waschmaschine schieben kann. Er muss auch durch die genutzten Materialien besonders pflegeleicht sein.

Da ist es kein Wunder, wenn dieses Modell mindestens 1200 Euro kosten wird, dafür kann es aber mit einer langen Nutzungsdauer überzeugen. Wer aber keine Ansprüche an patentes Design, Größe und Lebensdauer stellt, der kann auch einen Wäschesammler finden, der nicht einmal 2 Euro kostet. In der Spanne zwischen 2 und 1200 Euro kann sich jeder Kunde sein ganz spezielles Modell aussuchen und von einfach nur praktisch bis zum eleganten Edelmodell ist der Wäschesammler immer eine Investition in mehr Ordnung in der Wohnung.


Der Wäschesammler – das perfekte Versteck für schmutzige Wäsche

In der einen Ecke des Zimmers liegen dreckige Socken und unterm Bett lassen sich immer wieder schmutzige Unterhosen finden. Wer sein persönliches Chaos liebt, der wird vor jeder Nutzung der Waschmaschine gerne auf die Suche gehen. Doch der Liebhaber gemütlicher Wohnqualität wird sich des Wäschesammlers bedienen und dabei noch die Zeit sparen, die er ansonsten mit Suchen vertan hätte.

Beim Aussuchen des richtigen Modells sollte man auf die passende Größe achten und ein Modell, das wenn es verschlossen wurde, völlig verheimlicht, dass hier schmutzige Wäsche aufbewahrt wird. Vor allem wird der Bewohner einer Wohnung hier auch von üblen Gerüchen verschont und besieht man sich die modernen Wäschesammler, dann kann ein stylisches Modell sogar eine tolle Dekoration für die Wohnung sein. Ob mit schicken Motiven bedruckt oder in modischen Farben, der moderne Wäschesammler ist kein Haushaltshelfer, der in einer dunklen Ecke oder Nische versteckt werden muss.


Unsere letzten 3 Blogbeiträge


Wie hat Ihnen unser Ratgeber für Wäschesammler und Wäschesortierer gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen vorhanden)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen